Homepage ZKW

Veranstaltungen 2009

17. November 2009

Nachlese von Rosemarie Mischler, 19. November 2009

Am 17. November 2009 veranstaltete die ZKW eine Tagung zum Thema Finanzierungsmodelle in der Weiterbildung

mit den Referenten:

  • Rudolf Strahm, Präsident des Schweizerischen Verbandes für Weiterbildung SVEB
  • Prof. Dr. Stefan Wolter, Direktor, Schweizerische Koordinationsstelle für Bildungsfor-schung SKBF/CSRE
  • Erika Brügger, Senior Manager, Sunrise Communications AG, Human Resources & Or-ganization
  • Tanja Büdenbender, Head Learning & Development, Coca-Cola Beverages AG
  • Moderation: Walter Bernet, Redaktor NZZ

    An der gut besuchten Tagung im World Trade Center in Oerlikon führte die Präsidentin der Zürcher Konferenz für Weiterbildung (ZKW), Frau Elisabeth Derisiotis, ins Thema ein, so wie es sich im Moment auch in der kantonalen Politik präsentiert: Im Rahmen des EGBBG sind noch viele Fragen offen, vor allem, was die Definition des Service Public in der Weiterbildung betrifft und damit verbunden auch die konkreten Finanzierungsmodelle.

    Als erster Redner tauchte Rudolf Strahm mit einer Analyse und einem Ausblick in die Dimensionen des Weiterbildungsmarktes ein, der mit rund fünfeinhalb Milliarden ein wichtiger Spieler in der Volkswirtschaft darstellt. Dabei umriss er die Weiterbildungsaktivität von der gesellschaft- und freizeitorientierten Weiterbildung wie Eltern-, Kultur und Sportweiterbildung über die berufliche Weiterbildung bis hin zur Weiterbildung auf Tertiärstufe an Universitäten und Fachhochschulen und natürlich auch zur Nachholbildung, z.B. berufliche Grundbildung und allgemeinbildende Abschlüsse auf Sek-II-Stufe. Mit dem neuen nationalen Weiterbildungsgesetz, das beim Bund lange schubladisiert war, sollen wichtige Ziele verfolgt werden wie z.B. die Anerkennung und Zertifizierung von Weiterbildung, bzw. von Kursen, die Koordination der Weiterbildungsabschlüsse und, ganz wichtig aufgrund der heutigen, unklaren Situation, die Finanzierung von Weiterbildung in Bereichen, wo ein öffentliches Interesse besteht. Wobei der Grundsatz, nach Strahm, immer sein soll: Ein Weiterbildungsgesetz sei primär ein Rahmengesetz und nicht ein Subventionsgesetz.

    Zum Thema Finanzierung von Weiterbildung legte Prof. Wolter als zweiter Redner die Resultate der Forschungsstelle für Bildungsökonomie dar. Die Studie zeigt, dass Weiterbildung an erster Stelle vom sich Weiterbildenden und an zweiter Stelle vom Arbeitgeber bezahlt wird. Sie stellt aber auch fest, dass es eine Ungleichheit im Zugang und der Beteiligung an Bildung gibt je nach Geschlecht, Grundbildung und Alter. Ausgehend von den Fragen bezüglich Weiterbildungsfinanzierung: wer soll finanziert werden und warum.
    Prof. Wolter erläuterte zwei Grundmodelle:
    1. Finanzierung auf der Angebotsseite
    2. Finanzierung auf der Nachfrageseite

    Das heutige Modell folgt mehrheitlich der Finanzierung der Angebotsseite, d.h. Bildungsinstitute erhalten von Bund und Kantonen Gelder, meist in Form von Pauschalbeträgen, um ihre Weiterbildung günstig anbieten zu können.

    Im Gegensatz dazu geht die Finanzierung auf der Nachfrageseite u.a. von Steuerabzügen über Bildungsgutscheine bis zu Stipendien für den Studierenden. Der Vorteil dieser nachfrageorientierten Finanzierung ist nach Ausführungen des Referenten, dass der Nachfrager das in seinen Augen beste Bildungsangebot wählt, was den Wettbewerb auf der Basis von Qualität und Preis fördert. Gleichzeitig verspricht man sich daraus eine verbesserte Bildungsqualität zu tieferen Kosten. Als Folgerung für die Bildungspolitik kam die Studie zum Schluss, dass nachfrageorientierte Instrumente derzeit allen anderen Finanzierungen überlegen sind, aber auch, dass - vielleicht im Gegensatz zur landläufigen Meinung - gezielte Eingriffe in die Weiterbildung für tief Qualifizierte erfolgsversprechend sind, wenn sie gut begleitet werden.

    Frau Büdenbender und Frau Brügger zeigten ihrerseits als Wirtschaftsvertreterinnen auf, wie Weiterbildung in ihren Betrieben gehandhabt wird. Nämlich konstant und intensiv. Von den Mitarbeitenden wird eine hohe Bereitschaft zur Weiterbildung als gegeben vorausgesetzt, wobei in Zeiten des wirtschaftlichen Rückgangs viel davon on the job verläuft und die Weiterbildungsziele priorisiert werden müssen, weil das Budget zurückgefahren werden muss. Nicht vorstellen konnten sie sich, dass ihre Firmen vom Staat Gelder für Weiterbildung erhalten würden. Das widerspräche ihren marktwirtschaftlichen Grundsätzen. Anlässlich der regen Diskussionen unter den Teilnehmenden, die sich aus Vertreterinnen und Vertretern von Bildungsanbietenden aus den unterschiedlichsten Bereichen zusammensetzen, gab es auch provokative Fragen an die Referentinnen und Referenten wie z.B., ob die Experten auch wirklich genügend Bodenhaftung hätten und die Bedürfnisse der Anspruchsgruppen tatsächlich aus eigener Erfahrung kennen würden. Man sieht eine gewisse Gefahr, dass an den Zielgruppen vorbei diskutiert und entschieden werden könnte. Grundsätzlich wurde aber ein Wechsel von angebots- auf nachfrageorientierte Finanzierung von vielen befürwortet, auch wenn eine gute Portion Skepsis zu hören war in Bezug auf die Interpretationsfrage und den Verwaltungsaufwand.

    Vor allem interessierte aber, wie es jetzt weitergehe. Prof. Wolter beantwortete diese Frage kurz und bündig mit: Sein Auftrag sei erledigt, jetzt sei die Politik am Zug.

    Im Schlusswort versprach Elisabeth Derisiotis, dass die ZKW die Bedenken und Voten der Anwesenden nicht nur zur Kenntnis nehme, sondern diese auch in die politische Arbeit im Kantonsrat einbringen werde.

    1711

    1711

    4

    5

    6

    7

    8

    9

    10

    12

    13

    14

    15

    16

    17

    18

    19

    21

    23

    27


    07. Mai 2009

    Themenabend

    Wie kaufen Unternehmen Weiterbildung ein?

    Erste Resultate aus der Schweizer Betriebsbefragung zur Weiterbildung.

    Referat von Prof. Jürg H. Arpagaus, Forschungsleiter der Kalaidos Fachhochschule

    Das vom Schweizerischen Nationalfonds finanzierte Forschungsprojekt des Instituts für Soziologie der Universität Bern und der Kalaidos Fachhochschule Schweiz umfasst eine Befragung zur Organisation von Weiterbildungsmassnahmen durch Betriebe sowie zur Zusammenarbeit mit externen Bildungsanbietern.

    Link zur Projekthomepage


    07. Mai 2009

    Mitgliederversammlung

    Traktanden gemäss schriftlicher Einladung an die Mitglieder


    19. März 2009

    Feierabendgespräch: Faire sprachliche Anforderungen an Migrantinnen und Migranten

    Podiumsgäste:

  • Albert Häne, Geschäftsführer Alpha Sprachstudio
  • Thomas Heyn, Kantonale Fachstelle für Integrationsfragen, Verantwortlicher für Sprachförderprojekte
  • Fiammetta Jahreiss, Gemeinderatspräsidentin SP und Leiterin ECAP Zürich
  • Rolf André Siegenthalter-Benz, Kantonsrat SVP
    Gesprächsmoderation: Elisabeth Derisiotis, Präsidentin ZKW und Kantonsrätin SP

    Nachlese (von Rosemarie Mischler):

    Die Podiumsgäste waren sich einig, dass es eine klare Regelung zur Sprachkompetenz geben soll. Der Nachweis ist in Zukunft nicht nur für einbürgerungswillige Migranten wichtig, sondern auch für solche, die die Aufenthaltsbewilligung beantragen. Integration fände, so der Grundtenor, über die Sprache statt. Dabei wurde auch klar, dass Personen in Spezialistenberufen oder hohen beruflichen Positionen, namentlich englisch Muttersprachige, sich in ihrem Umfeld meistens problemlos ohne Deutschkenntnisse zurechtfinden.

    Die Hauptunterschiede traten bei den Minimalanforderungen zu Tage. Während die einen fanden, es könnte von Hilfskräften nicht die gleichen Kompetenzen (vor allem im schriftlichen Bereich) verlangt werden wie von akademisch gebildeten Migranten, waren vor allem die Vertreter der bürgerlichen Seite für eine Gleichbehandlung aller, da es sonst gar kein Gesetz bräuchte. Der Vorteil von gesetzlichen Bestimmungen wäre, dass das Einbürgerungsverfahren nicht mehr politisch abgewickelt würde, sondern ein Verwaltungsverfahren werde. Das würde unfairen Verfahren entgegenwirken.

    Uneinigkeit herrschte auch über den Wert, bzw. die Tauglichkeit der Prüfungsinstrumente. Das derzeit meist genutzte Test-Tool sind die TELC-Sprachprüfungen, die von einem Podiumsgast als nicht 2das Gelbe vom Ei" befunden werden. Diese prüfen alle Kompetenzen, von der mündlichen über das Hörverständnis bis hin zur schriftlichen. Für Kandidaten mit einem kleinen Schulrucksack stellen oft diese Letzteren ein unüberwindliches Hindernis dar, weil sie mit dem Prüfungsformat nicht vertraut sind. Oder weil sie vor allem Schweizerdeutsch sprechen und sich in der Hochsprache nicht ausdrücken können. Einige Podiumsgäste, aber auch einige Besucherinnen und Besucher des Anlasses, fanden diese Anforderung an diese Gruppe unfair. Vor allem auch deshalb, weil sie diese Kompetenz in ihrem beruflichen Umfeld in den meisten Fällen auch gar nicht benötigten. Als Gegenargument vertrat der Vertreter einer privaten Sprachschule die Meinung, dass es ‚die perfekte Prüfung‘ nicht gebe und derzeit die TELC-Prüfungen das geeignetste Instrument seien, die verschiedenen sprachlichen Fertigkeiten der Kandidaten zu testen. Wenn schulungewohnte Kandidaten mit dem Prüfungsformat nicht zurecht kämen, müssten sie sich auch in diesem Bereich weiterbilden und schulen. Das würde sogar zu einem weiteren Kompetenzzuwachs führen.

    Verständlicherweise ist die Politik fixiert auf die sprachlichen Kompetenzen, da diese am Einfachsten zu messen sind. Trotzdem dürfen die Hürden nicht so hoch sein, dass sie von einer breiten Gruppe nicht genommen werden können. Wichtig wäre vor allem, dass eine gesamtschweizerische Lösung gefunden wird.

    19März_3

    19März_4

    19März_5

    19März_8