Homepage ZKW
 

Aktuelles


Mitteilung vom 31.5.2017

Stellungnahme ZKW zur Vernehmlassung Verordnung zur Berufsbildung BBV

Hier finden Sie die Stellungnahme der ZKW zu diesem Thema.

Hier finden Sie noch den Link:

Download:PDF-file



Mitteilung vom 16.5.2017

GV der ZKW

Die GV 2017 hat in der Fachschule Viventa mit reger Beteiligung stattgefunden.
Beim Traktandum Wahlen konnte die neue ZKW-Präsidentin Birgit Tognella-Geertsen, welche einstimmig gewählt worden ist, begrüsst werden.
Die SP-Kantonsrätin übernimmt von der ehemaligen Präsidentin und SP-Kantonsrätin Sabine Sieber, Sternenberg das neue Amt.

Im Anschluss hat das Künstlerduo HOFFNUNG+KIWI seinen Spielplatz auf Facebook vorgestellt und begeistert.

Hier finden Sie noch den Link zum Jahresbericht 2016:

Download:PDF-file



Mitteilung vom 3.3.2017

Stellungnahme ZKW zur Vernehmlassung zum EG BBG.

Die ZKW begrüsst die Revision des EG BBG in grossen Teilen. Insbesondere die Stärkung der Zusammenarbeit von öffentlichen und privaten Anbietern in der Bildungslandschaft.

Vermehrt wurde im Entwurf der Begriff „kann“ verwendet, was dem freien Markt spielen lässt.

Einmal mehr bedauern wir aber, dass die Revision des EG BBG vorangetrieben wird, bevor die Umsetzung des WeBiG‘s im Kanton Zürich klar ist.

Gerne lassen wir uns zum Entwurf vernehmen, auch wenn die ZKW nicht explizit dazu eingeladen wurde und wir leider nicht auf Ihrem Verteiler waren, was wir bedauern und auch beanstanden.

Folgende Bemerkungen möchten wir anbringen:

1. Abschnitt: Grundlagen
Keine Bemerkungen

2. Abschnitt: Berufliche Grundbildung
Keine Bemerkungen

3. Abschnitt: Höhere Berufsbildung
§ 28, Abs. 2
Hier soll auf das Wort „kann“ verzichtet werden.
Wie im Kommentar bezüglich dem gestrichenen 3. Absatz dargelegt, ist die Interkantonale Vereinbarung HFSV in Kraft. Daraus ergibt sich auch eine Verpflichtung für die Kantone. Es müsste also im Abs. 2 heissen „Der Kanton beauftragt....“

§ 29
Die Streichung dieses § ist richtig, da es sich um Lehrgänge handelt und nicht um Institute. Dies sollte aber im Titel B angepasst werden.

4. Abschnitt: Berufsorientierte Weiterbildung und kant. Kompetenzzentrum
Der neue Titel ist richtig.
Trotzdem sollte ein Bezug zum WeBiG geschaffen werden.

§ 32 a, Abs. 1
Es ist offen, wie andere Leistungsanbieter sich im Kompetenzzentrum einbringen können und wie es zu Kooperationen kommen kann.

§ 32 a, Abs. 2
Durch die Aussage, dass das Kompetenzzentrum „weitere Bildungsangebote“ führen kann, ist das Spektrum ganz offen und die Aufgaben des doch neuen Kompetenzzentrums sind damit völlig unklar.

5. Abschnitt: Berufs,- Studien- und Laufbahnberatung
Keine Bemerkungen

6. Abschnitt: Leistungsvereinbarungen und Finanzierung
§ 43, Abs. 2
Grundsätzlich ist es immer schwierig, feste Beträge in ein Gesetzt zu schreibe. Wir würden es begrüssen, wenn die Frankenbeträge in einer Verordnung geregelt werden.

Der Entwurf sieht das aber nicht vor, so empfehlen wir wenigstens Folgendes:
§ 43, Abs. 2, a. neu: Fr. 500.- bis 1000.-
b. neu: Fr. 600.- bis 1200.-
Wir gehen davon aus, dass sich Berufsleute teurere Schul- und Kursgelder leisten können.
Zudem würde so die Forderungen des EBG‘s Art. 11 erfüllt, nach denen die Schulen die Vollkosten weiter verrechnen müssen und öffentliche Anbieter private nicht konkurrenzieren dürfen.

Sternenberg, 3. März 2017

Sabine Sieber
8499 Sternenberg
ZKW Präsidentin
052 386 13 01



Mitteilung vom 12.12.2016

Medienmitteilung zum Thema Vernehmlassung zum EG BBG.

Link: Hier gibt es weitere Informationen



Mitteilung vom 20.11.2016

Wie läuft das Meldeverfahren für die vorbereitenden Kurse der höheren Berufsbildung? Hier finden Sie den direkten Link: Homepage: Link: Hier gibt es weitere Informationen



Mitteilung vom 17.03.2014

Aktueller Artikel von Mathias Binswanger zum Thema: „EU-Forschungsförderung führt zu exzellenter Bürokratie“

Link: Hier gibt es weitere Informationen



Mitteilung vom 11.12.2013

Feierabendgespräch zum Thema: „Woran ist die Qualität in der Weiterbildung erkennbar?“

Link: Hier gibt es weitere Informationen



Mitteilung vom 11.05.2013

Feierabendgespräch zum Thema: Änderung der Verordnung über die Finanzierung von Leistungen in der Berufsbildung (VFin BBG)

Link: Hier gibt es weitere Informationen



Mitteilung vom 10.02.2013

Veröffentlich Amtsblatt des Kanton Zürich vom 19. Dezember 2012: Änderung der Verordnung über die Finanzierung von Leistungen in der Berufsbildung (VFin BBG)

Link: Hier gibt es weitere Informationen



Mitteilung vom 28.01.2013

Positionspapier zur Submissionsausschreibung des AWA zu den Deutschkursen

Link: Hier gibt es weitere Informationen



Mitteilung vom 28.01.2013

Kurz-Historie zum Submissionsverfahren - was die ZKW alles zu diesem Thema gemacht hat:

Link: Hier gibt es weitere Informationen



Mitteilung vom 10.12.2012

Feierabendgespräch vom Montag, 21. Januar 2013 zum Thema: Zeitgemässes Unterrichten mit Einsatz von neuen Medien – was ist eLearning?

Daniel Stoller-Schai, Dr. oec. HSG, „Head eLearning Design Switzerland“ für die UBS

Link: Hier gibt es weitere Informationen



Mitteilung vom 21.3.2012

Feierabendgespräch vom Dienstag, 3. Juli 2012 zum Thema: Neues aus Digit@lien: Lehren und Lernen in Zeiten von Facebook, YouTube, Twitter & Co.

mit Prof. Dr. Andrea Belliger, Leitung Bereich Dienstleistungen Pädagogische Hochschule Zentralschweiz, Luzern

Link: Hier gibt es weitere Informationen



Mitteilung vom 01.2.2012

Vernehmlassung zum Weiterbildungsgesetz vom Bund

Hier können Sie nun das Formular zum ausfüllen herunterladen:

Link: Hier gibt es weitere Informationen



Mitteilung vom 03.12.2011

Vernehmlassung zum Weiterbildungsgesetz vom Bund

Gerne informieren wir Sie zu einer Vernehmlassung zum Weiterbildungsgesetz, welches vom Bund herausgegeben worden ist:

Der Beschluss des ZKW-Vorstands vom 23. November 2011 ist es, eine Stellungnahme bis im Frühling 2012 auszuarbeiten und den Mitgliedern zur Vernehmlassung weitergereicht.

Gerne nehmen wir schon heute Ihre Inputs entgegen. Bei weiteren Fragen stehen wir sehr gerne zur Verfügung.

Link: Hier gibt es weitere Informationen


Mitteilung vom 15.11.2011

Submissionsverfahren: Gespräch mit AWA

Anfang November 2011 fand ein Gespräch mit dem AWA statt und war für beiden Seiten aufschlussreich und informativ. Die ZKW konnte dem AWA die Realität spiegeln, welche Vertreter von staatlichen Anbietern, grossen wie auch den kleinen Privatanbieter zu diesem Thema wiederfahren..

Die vier Hauptanliegen der ZKW waren:
- die kurze Laufzeit von nur zwei Jahren
- das Kluppenrisiko: die geringe Zahl von nur 2 Anbietern, die den Zuschlag erhielten
- möglicher Umgang mit öffentlichen Anbietern (z.B. Kontingent)
- die Vergabekriterien

Die Fragen seitens ZKW wurden beantwortet und wir erhielten klärende Antworten. Ebenfalls konnte unser Positionspapier abgegeben werden. Die Anliegen stiessen grösstenteils auf Verständnis. Die ZKW bleibt weiterhin mit dem AWA in Kontakt und wird weitere Vorschläge einbringen.

Linktext für das Positionspapier


Mitteilung vom 06.10.2011

Submissionsverfahren zur Vergabe der Deutschkurse

Im Anhang finden Sie die Fraktionserklärung, die ZKW-Präsidentin Sabine Sieber am 3. Oktober im Kantonsrat (im Namen der SP und der Grünen) gemacht hat.

An der letzten Sitzung hat der ZKW-Vorstand beschlossen, vorwärtsgerichtet zu reagieren wir haben ja Mitglieder, die verloren und solche die "gewonnen" haben).

Wir haben einen Termin beim Amtschef. Wir werden dann aus unserer Sicht die Problem, die den einzelnen Schulen entstanden sind erläutern und unsere Wünsche bezüglich zukünftigem Verfahren darlegen können. Im Moment sind wir am Sammeln der Fakten.

Falls Sie ebenfalls noch etwas von Ihren Gedanken dazu beisteuern möchten, nehmen wir die gerne auf!

Link: Hier gibt es weiter Informationen zum Thema


Vernehmlassungsantwort ZKW über die Finanzierung von Leistungen der Berufsbildung (VFin BBG)


Linktext: Mitteilung vom 14.06.2010


Stellungnahme zur Streichung der Weiterbildungskurse an der Zürcher Hochschule der Künste

Stärkung und nicht Abbau der Weiterbildung

Linktext: Medienmitteilung vom 04.02.2010


Der Unterrichtsvertrag

Vertragsbestimmungen und Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) beim Unterrichtsvertrag

Mitglieder der Zürcher Konferenz für Weiterbildung (ZKW) können ihre AGB und ihre Unterrichtsverträge zu speziellen Konditionen juristisch durchleuchten lassen.

Der Jurist und Betriebsökonom Dr. Roland Jost prüft, ob Ihre AGB und Ihr Unterrichtsvertrag – den Ihre Schule mit den Teilnehmenden abschliesst – juristisch korrekt, verständlich und vollständig abgefasst ist und zeigt Ihnen allfällige Risiken und Widersprüche auf. Seine Einschätzung und Empfehlung teilt er Ihnen in einem individuellen Kommentar mit.

Roland Jost hat mit dem Thema «Der Unterrichtsvertrag» an der Universität Zürich doktoriert. Er kennt die Tücken des Unterrichtsvertrages auch aus der Praxis, da er selbst viele Jahre Eigentümer einer Privatschule war.

Für ZKW-Mitglieder kostet diese Dienstleistung lediglich CHF 450.--. Nichtmitglieder bezahlen CHF 650.--

Bezugsquelle der Dissertation: www.unterrichtsvertrag.ch
Wenn Sie diese Dienstleistung in Anspruch nehmen möchten, gehen Sie auf folgenden Link und schicken Sie dort das Formular ab:
Zum Formular